Startseite » 1951 – 1975

1951 – 1975

Bei den in den folgenden Jahren stattgefundenen Turnfesten in Güls, Immendorf und Niederberg, zeigten auch unsere Turnerinnen schon wieder frühzeitig ihr Können. Vom Gauturnfest 1951 in Metternich kehrten die Riegen gar mit dem Prädikat „Sehr gut“ für Vereins-Sondervorführungen zurück.

v.l.n.r. Marlene Mohrs, Annerose Waldorf Elfriede Krey, Maria Sandkaulen, Melidia Lutterbeck, Lidwina Zerws, sowie kniend Helga Becker und Elke Zils

1952 begann man damit, die zerstörte Turnhalle wieder aufzubauen. Nach einer ersten provisorischen Notlösung wurde sie 1954 für den Sportbetrieb fertig gestellt. Jetzt ging es aufwärts und der Sport konnte endlich wieder richtig ausgeübt werden. Höhepunkt für unseren Verein war damals zweifelsohne das Gauturnfest 1955 hier in Rübenach. 20 Vereine mit über 350 Aktiven waren angereist und veranstalteten ein großes Fest.

In diesen Jahren formierten sich die TVR-Abteilungen wieder und neben dem traditionellen Turnsport wurden Leichtathletik und Handball und seit 1953 auch Tischtennis angeboten. Auch die Kinderturnabteilung, im gleichen Jahr gegründet, zeigte bereits tolle Leistungen und errang bei verschiedenen Kinderturnfesten in Arzheim, Urbar, Mülhofen und Weißenthurm etliche Eichenkränze sowie einen Wimpel.

Unterdessen traten die Handballer mehr und mehr in Erscheinung. Bereits 1959 schaffte die 1.Mannschaft den Aufstieg von der Kreisklasse in die Landesliga.

Die Handballer des TVR Anfang der 60er Jahre v. l. stehend: Robert Pretz. Willi Geisen. Rolf-Dieter Mohrs, Helmut Mohrs, Alfons George, Erich Schwamm, v. l. kniend Reimund Zimmermann, Gerhard Knobloch, Edmund Baulig, Heinz Sondermann, Horst Becker und Dieter Antony

Zum 60. Vereinsjubiläum 1960 präsentierte sich der TV Rübenach mit einer ganzen Reihe von Veranstaltungen. Wettkämpfe der Turnerinnen und Turner, Tischtennismeisterschaften, die Langläufe „Quer durch Rübenach“ bis hin zu einem Handballturnier füllten das Programm der beiden Festwochen. Mit dem alten Turnergruß „Frisch, Fromm, Fröhlich , Frei“ grüßte der damaliger Bürgermeister und „Protektor“ des Jubiläums Toni Daub, die TVR-Mitglieder und würdigte beim Festkommers die Arbeit um den Verein. Noch im gleichen Jahr machte man sich erneut daran, die Halle zu modernisieren.

In dieser Zeit wandelte sich der Verein immer mehr vom reinen Turnverein zu einem Breitensportverein. Neben den Abteilungen Sport und Spiel und Kegeln kamen1963 zunächst Volleyball und 1967 Basketball hinzu. Beide Abteilungen entwickelten sich prächtig und es dauerte nicht lange bis sich die ersten Erfolge einstellten.

Mit etlichen Meisterschaften bis hin zur Deutschen Vizemeisterschaft 1971 der Schülerinnen, entwickelte sich die Damenvolleyballmannschaft des TV Rübenach zum Aushängeschild des Vereins. Es waren die erfolgreichsten Volleyballjahre im TV Rübenach.

Auch die Basketballer machten in dieser Zeit erstmals von sich reden. Bereits im ersten Spieljahr 1967/68 belegte man in der Jugendklasse im Bezirk Koblenz den ersten Platz. Eine Fülle von besten Platzierungen reihte sich in den folgenden Jahren an und die Basketballmannschaften vom Turnverein Rübenach waren schnell überall bekannt.

1971 wurde die Gruppe „Sport für Jedermann“ ins Leben gerufen. Hintergrund dieser inzwischen als „Ballsport und Gymnastik Herren“ integrierten Abteilung war es, Sportmöglichkeiten abseits von den Wettkampfabteilungen im TVR anzubieten.

Mit der Gründung des „Montagsclub“ 1974, wurde nach einer zwischenzeitigen Pause das Herrenvolleyball wieder aufgenommen. Sehr zur Freude der Volleyballanhänger wurde diese sportliche Lücke damit wieder geschlossen.

Die Ära 1950 – 75 war zweifellos auch die Zeit der großen Fastnachtsbälle in unserer Turnhalle. Was im Kleinen mit einigen Sportkameraden anfing, wuchs im Laufe der Jahre zur größten karnevalistischen Veranstaltung in Rübenach. Immer unter einem bestimmten Motto sind diese Veranstaltungen in der Bevölkerung bis heute unvergessen.

1975 feierte der Verein sein 75-jähriges Bestehen. Mit einer großen Schiffstour auf dem Rhein und einem Festkommers in der Turnhalle beging man den ersten Tag. Am zweiten Tag veranstaltete der Verein ein Volleyball- sowie ein Basketballturnier mit internationaler Besetzung.

 

Kommentare sind geschlossen.