Startseite » Allgemein » Instandsetzung der Hallendecke ist möglich

Instandsetzung der Hallendecke ist möglich

Reparaturarbeiten sollen so bald wie möglich begonnen werden – Sportgruppen können in andere Räumlichkeiten ausweichen

Nachdem die Hallendecke am Mittwoch, den 21.08. von unten geöffnet wurde, konnte der Schaden erstmals in Augenschein genommen werden. Wie schon vermutet, wurde durch Wassereintritt ein Dachständerwerk beschädigt, der konstruktionsbedingt unter der daraufhin nicht mehr zu haltenden Last gebrochen ist. Inzwischen hat ein externer Gutachter der Versicherung sich den Schaden angeschaut. In wieweit dieser versicherungsrechtlich abgesichert ist wird derzeit geklärt.

Am Freitag, den 30.08. waren bei einem Ortstermin Architekt Jürgen Heyer, Statiker Thomas Weissberg vom Bauberatungsbüro Simon & Günter sowie Peter Pickel von der Firma Holzbau Wagner in der Halle. Hier wurden u. a. die Möglichkeiten der Instandsetzung analysiert. Nach einer ersten noch vorsichtigen Einschätzung lässt sich der Schaden wohlmöglich gut reparieren. Voraussetzung jedoch ist, dass keine weitern Schäden an anderen Stellen vorhanden sind. Dies soll bei einer genaueren Begutachtung in der kommende Woche noch untersucht werden.

Nach Vorstellung des Vorstandes, sollen mit Blick auf eine baldige Wiederaufnahme des Sportbetriebs in der Halle, die Instandsetzungsarbeiten so zügig wie möglich durchgeführt werden. Von Seiten der ausführenden Firmen wurde hierzu bereits Entgegenkommen signalisiert.

Sportbetrieb soll in anderen Sportstätten weiterlaufen

In der Abteilungsversammlung am Mittwoch, den 28.08. wurde von Seiten des Vorstandes über Ausweichmöglichkeiten für die betroffenen Sportgruppen informiert. Leider waren nicht alle Abteilungen vertreten, sodass freie Kapazitäten z. B. in der Franz-Mohrs-Halle nicht aufgeteilt werden konnten. Zur Verfügung stehen würden auch Zeiten in der Schützenhalle. Ferner laufen noch Anfragen zur Nutzung des Evg. Gemeindezentrums.

Der Vorstand ist bestrebt, den betroffenen Sportgruppen Möglichkeiten zu ebnen, dass der Sportbetrieb so weit es geht weitergeführt werden kann. Eine gewisse Flexibilität ist hierbei jedoch Vorraussetzung.

Herbert Hennes TVR Pressestelle – 02.09.2019

Kommentare sind geschlossen.