Auch wir müssen sparen

Das Wort „sparen“ ist zur Zeit in aller Munde und leider kommen auch wir nicht umhin, dieses Thema mit euch zu kommunizieren.

Unser erklärtes Ziel ist, möglichst lange in einer nicht kalten Halle trainieren zu können, möglichst lange das Duschen mit nicht kaltem Wasser zu ermöglichen und zu verhindern, dass die Trainingseinheiten bei Kerzenschein stattfinden müssen. Und das Wichtigste: all das möglichst ohne eine Erhöhung der Mitgliedsbeiträge.

Ihr könnt euch sicher vorstellen, dass wir diesen Plan ausnahmslos nur mit der Unterstützung und Mitverantwortung von euch allen umsetzen können.

Ohne Einsparungen müssen wir im Bereich Gas mit ca. 3000 EUR im Jahr mehr rechnen, beim Strom ca. 1000 EUR. Und das wäre ohne Beitragserhöhung sehr schwer.

Deshalb haben wir uns folgenden Masterplan überlegt:

– für die Benutzung der Duschen stellen wir im vorderen Umkleidebereich ein Dusch-Schwein auf. Jeder, der die Duschen nutzt, sollte hier einen Solidarbeitrag von 1 Euro einwerfen. Hier setzen wir auf eure Eigenverantwortung und sind ganz sicher, dass das funktioniert.

– Die Duschzeit sollte auf ein absolutes Minimum reduziert werden.

– In der Halle sollte vor dem Training über alle Möglichkeiten stoßgelüftet werden. Danach müssen alle Türen im gesamten EG-Bereich, auch der Durchgang zu den Duschräumen und die Tür direkt neben dem Haupteingang, geschlossen bleiben.

– die jeweiligen Trainingsgruppen sollten überprüfen, wieviel Licht sie für das Training benötigen. In der Regel müssen nicht alle 4 Lichtreihen voll leuchten.

– Von technischer Seite wurde die Heizung auf 17 Grad Maximaltemperatur  und die Temperatur des Duschwassers geringfügig reduziert.

Mit etwas wärmerer Trainingskleidung und mit diesen Maßnahmen sollte es uns gelingen, in vollem Umfang und immer noch sehr angenehm das komplette Sportangebot aufrecht zu erhalten – ein Ziel, für das wir alle ganz bestimmt gerne bereit sind, kaum spürbare Veränderungen auf uns zu nehmen. Wir hoffen sehr auf euer Verständnis!

 

2 Kommentare

  1. Ich wäre bereit gewesen einen gewissen Auifschlag auf den Jahresbeitrag zu zahlen um die hohen Energiekosten abzufangen, ich bin aber nicht bereit meine Gesundheit beim Sport unnötig aufs Spiel zu setzen.
    Mir war schon in der Vergangenheit die Hallentemperazur im Winter zu niedrig und jetzt sll es noch kälter werden?
    Ich werde mir zum nächsten und vielleicht letztem Training einen Thermometer mitbringen und bin schon mal gespannt welche Temperatur in 1m Höhe ist.

  2. Mit Blick auf die steigenden Gas- und Strompriese und dies unter dem Hinweis Beibehaltung der derzeitigen Mitgliedsbeiträge, sind Einsparungen bei Heizung und Warmwasser unumgänglich. Von daher gehen die Verhaltenshinwiese des Vorstandes in Ordnung. Ob das mit dem „Dusch-Schwein“ so funktioniert ist jedoch fraglich? Bargeld, auf welcher Art der Hinterlegung auch immer, ist unbeaufsichtigt mit einem Risiko verbunden. Hier stellt sich die Frage: Wer duscht in der TVR Halle überhaupt? Wenn sind es vermutlich nur einige Mitglieder aus den männlich besetzten Sportgruppen Männer 50 Plus und Tischtennis.

    Ich stimme Bernhard hier zu. Einen Aufschlag (wie auch immer) auf den Jahresbeitrag wäre sicher vertretbar. Auch aus Sicht derer die nicht duschen. Übrigens: Die Sportkameraden in der Franz-Mohrs-Halle müssen, wenn sie duschen wollen, mit kaltem Wasser vorliebnehmen!

    Herbert Hennes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.