Startseite » Allgemein » Daniel Urmetzer neuer Tischtennis-Vereinsmeister 2017

Daniel Urmetzer neuer Tischtennis-Vereinsmeister 2017

Der 26. August wurde für Daniel Urmetzer ein ganz besonderer Tag. Im Rahmen einer brechend vollen TVR-Halle gelang Daniel Urmetzer erstmals der Triumph bei den Tischtennis-Vereinsmeisterschaften 2017 der Damen und Herren. Patrick Lange gelang ebenfalls erstmals ein Titelgewinn gemeinsam mit Guido Klimek im Doppel.

Die Halle sollte offiziell ihre Pforten um 9 Uhr morgens zum Einspielen öffnen. Doch bereits die ersten Hochmotivierten, die schon um halb 9 die Abteilungsleitung in der Halle überraschten, zeigten, dass dieses Turnier ein ganz besonders werden sollte. Bereits im Vorfeld hatte sich abgezeichnet, dass im Vergleich mit den letzten Jahren ein Teilnehmerrekord möglich sein würde und so war die Spannung besonders groß, wie viele Spieler und Spielerinnen sich bis 10 Uhr in der Turnhalle einfinden würden.

Um kurz nach 10 stand fest, dass ein Starterfeld von 27 Teilnehmern antreten würde – ein wahnsinniger Erfolg für unsere Abteilung und ein Beweis dafür, wie gut die Stimmung innerhalb des Tischtennissports beim TV Rübenach bereits seit Jahren ist. (Anmerkung: Ich persönlich habe noch nie gleichzeitig so viele Spieler und Spielerinnen in unserer Halle gesehen.)

Volles Haus beim TVR. 27 Vereinsspieler träumen vom Titelgewinn.

Nach der Begrüßung durch den Abteilungsleiter und letztjährigen Vereinsmeister, Marc Geisen, sowie seine Stellvertreter, Sarah Thönnes und Guido Hahn, konnte das Turnier beginnen. Die Vorrunde wurde wie üblich als Gruppenphase mit Vorgabe ausgespielt. In drei 4er und drei 5er Gruppen zeigte sich schnell, dass eine Finalteilnahme im Vorjahr keine Garantie zum Weiterkommen ist, und so verabschiedeten sich der Vorjahreszweite, Luca Hommen, und der Sieger des Vorjahres, Marc Geisen, schon vor der K.O.-Runde aus dem Turnier und machten den Weg frei für andere motivierte Sportler.
Die ersten und zweiten Plätze der einzelnen Gruppen sowie die besten vier Drittplatzierten qualifizierten für die K.O.-Runde der besten 16 Teilnehmer.

Im Anschluss wurden die Doppel ausgelost. Zwei Lostöpfe, mit den nominell besseren und den nominell schwächeren Spielern, dienen wie eh und je als Garant für einzigartige Doppelpaarungen und viele Überraschungen im Turnier. Bereits die erste Ziehung von Johannes Zerwas gemeinsam mit Patrick Walldorf ließ einen kleinen Applaus durch die Halle gehen, denn die beiden hatten zwei Jahre zuvor den Titel Doppelvereinsmeister 2015 bekleidet. Ihr scheinbares Losglück währte jedoch nur kurz und die beiden schieden bereits nach ihrem ersten Spiel aus – auch das ein Zeichen der Unberechenbarkeit unseres Vereinsturniers.

Die Doppel Thomas Liebscher/Torsten Barth, Wolfgang Kerling/Marc Geisen, Patrick Lange/Guido Klimek und Georg Nonnweiler/Henning Kruse gelangten nach erfolgreichen Achtel- und Viertelfinale ins Halbfinale und sicherten sich damit bereits die ersten Podiumsplätze des Tages.

Die ersten großen Erfolge im Einzel ließen nicht lange auf sich warten. Bereits im Viertelfinale trafen der TVR-Neuzugang Peter Mohnen auf den Rekordvereinsmeister und Mannschaftskollegen in der 1. Mannschaft Torsten Mannheim, der nach zwei Jahren Finalabwesenheit endlich wieder nach den Lorbeeren greifen wollte. In einem spannenden Spiel triumphierte Torsten Mannheim überraschend deutlich und unterstrich damit seine gute Turnierform.
Hervorragende Tagesleistung zeigte außerdem der Jugend-Nachwuchsspieler, Markus Simonis, der sich in der Vorrunde mitunter deutlich gegen Vorjahresmeister Marc Geisen bewährt hatte, und nach beachtlicher Sicherheit und Effizienz den Halbfinaleinzug schaffte.

Eine weitere vielversprechende Begegnung im Viertelfinale bestand zwischen Daniel Urmetzer und seinem ehemaligen Mannschaftskollegen in der 1. Mannschaft, Patrick Walldorf. Ein kurzes Spiel war nicht zu erwarten und so überraschte es niemanden, dass erst im fünften Satz ein Sieger fest stand – Daniel Urmetzer.
In der Vorrunde ungeschlagen war Julian Koch, Spieler der 1. Freizeitmannschaft, der mit sensationellem Ballgefühl den Tag bestritt und mit diesr Leistung auch wenig überraschend ins Halbfinale einzog.

Ein glückliches Pärchen. Patrick Lange und Guido Klimek nach der Übergabe der Urkunden zurm Sieg der Doppelvereinsmeisterschaft. Im Hintergrund die zweiten und dritten Plätze im Doppel mit dem Abteilungsvorstand.

Im Halbfinale standen sich Patrick Lange mit Guido Klimek und Wolfgang Kerling mit Marc Geisen. Als Gewinner erwartete ein jeder das Doppel Lange/Klimek, da Wolfgang Kerling als neuer Trainingsteilnehmer zuvor mehrere Jahrzehnte im Tischtennis ausgesetzt hatte. Doch so klar, wie erwartet wurde es nicht. Überraschenderweise gab es erst im fünften Satz die Entscheidung zu Gunsten der Favoriten. Das andere Doppelhalbfinale bestritten Thomas Liebscher mit Torsten Barth und Georg Nonnweiler mit Henning Kruse. In einem spannenden Kampf zeigten sich Liebscher und Barth am Ende als nervenstärker und zogen als zweites in das Doppelfinale 2017 ein.
Im Finale standen sich somit die finalerfahrene Spieler, Guido Klimek und Torsten Barth, sowie ihre finalunerfahrenen Partner, Patrick Lange und Thomas Liebscher, gegenüber. Die Zuschauer konnten dabei eine Begegnung zwischen Noppen und Antitopbelägen auf der Seitge von Lange/Klimek und klassischen Belägen bei Liebscher/Barth beobachten – zwischen eher defensiverem Zerstörungsspiel und aggressivem Angriffsspiel. Am Ende standen die diesjährigen Doppelvereinsmeister 2017 fest. Ihr souveräner Umgang mit dem unkonventionelleren Spielmaterial sicherte letztlich Guido Klimek zum wiederholten Mal und erstmalig Patrick Lange den Titel „TV Rübenach Tischtennis-Vereinsmeister im Doppel 2017“ – G    ratulation, tolle Leistung.

Im Einzel kämpfte im Halbfinale der Nachwuchsspieler, Markus Simonis, gegen den erfahrenen Vereinsmeisterschafsspieler, Torsten Mannheim. Die gute Leistung von Markus Simonis war nicht zu unterschätzen und eine saftige Vorgabe garantierte ebenfalls ein spannendes Spiel. Trotzdem konnte Torsten Mannheim mit seiner Erfahrung die ersten beiden Sätze gewinnen. Zur Freude des Publikums ging der dritte Satz dann an einen überzeugenden Markus Simonis. Letztlich reichte es trotzdem nicht für den Nachwuchs und so erreichte Torsten Mannheim nach zwei Jahren Pause wieder einmal das Finale.

Ein spannendes Familien-Duell zwischen den beiden Offensivspielern Daniel Urmetzer (links) und Torsten Mannheim (rechts).

Daniel Urmetzer musste sich Julian Koch stellen. Julian Koch dominierte die ersten zwei Sätze und begann auch im dritten Satz ein souveränes Spiel. Im dritten Satz jedoch drehte sich plötzlich die Situation. Die Konzentration nicht mehr haltend, baute Julian Koch leistungsmäßig ab und ließ den beinahe verloren geglaubten Daniel Urmetzer wieder aufstreben. Als im fünften Satz Daniel Urmetzer als Gewinner feststand, hatte er seine am Anfang des Spiels schwache Leistung ins Gegenteil gedreht und war bereit für seine allererste Finalteilnahme bei den TVR-Vereinsmeisterschaften.

Torsten Mannheim gegen Daniel Urmetzer, das war ein Finale auf dass Daniel Urmetzer vermutlich bereits seit Jahren gehofft hatte. Die beiden Cousins würden keine Rücksicht aufeinander nehmen, wenn es um den diesjährigen Meisterschaftstitel gehen würde, so viel wahr klar. Das Spiel war spannend und ließ von der ersten Minute an keine Wünsche übrig. Ballwechsel über Ballwechsel kämpften beide sichtlich bis ans Äußere. Topspins von Extraklasse durften von den Zuschauern bewundert werden. Auch, wenn es zwischenzeitig so aussah, als könne das Spiel noch über die Distanz von drei Sätzen hinausragen, musste Torsten Mannheim sich letztlich ohne größere Aussichten geschlagen geben und gegen einen bärenstarken Daniel Urmetzer nach glattem 3:0 verlieren. Neue „TV Rübenach Tischtennis-Vereinsmeister 2017“ darf sich nun zum ersten Mal Daniel Urmetzer nennen.

Die Freude der neuen Vereinsmeister war ihnen bei der Siegerehrung ins Gesicht geschrieben. Doch auch die anderen Turnierteilnehmer waren überaus gut gestimmt nach diesem Turnier der unglaublichen Teilnehmerzahlen und außergewöhnlichen Sieger-Premieren. Neben den üblichen Urkunden bekamen die drei Mitglieder der Abteilungsleitung vom ehemaligen Abteilungsleiter, Guido Klimek, noch den „Fairplay-Preis für kollektives Ausscheiden der Abteilungsleitung in der Gruppenphase“. Eine schöne Geschichte zum Gewinn der

Die Abteilungsleitung mit den glücklichen Finalisten. V.l. Marc Geisen, Sarah Thönnes, Julian Kochen (3. Platz), Daniel Urmetzer (Vereinsmeister 2017), Torsten Mannheim (2. Platz), Markus Simonis (3. Platz), Guido Hahn

Vereinsmeisterschaften durch Daniel Urmetzer als Ablösung für Marc Geisen, die insbesondere von Abteilungsmitglied und Vereinstrainer Alfred Weber (der leider in diesem Jahr verhindert war) immer wieder gerne erzählt wurde, gehörte natürlich zur Urkundenübergabe dazu: Als beide bei ihm das Training im Kindesalter begonnen hatten, war für Alfred Weber schnell klar, dass außer Hallenbodenputzen spielerisch mit beiden wenig anzufangen war. Die vergangenen Erfolge gingen erfreulicherweise über diese Erwartung hinaus.

Überrascht wurden bei der Siegerehrung außerdem noch Patrick Krauel und seine Frau, die von der Abteilung zu ihrer zurückliegenden Hochzeit gratuliert bekamen.

Leckeres Essen, kühle Getränke und tolle Gesellschaft machten die Abteilungsmitglieder auch nach dem Sport noch glücklich.

Wie üblich endete die Veranstaltung mit einem gemütlichen Ausklingenlassen des Tages bei kühlen Getränken und Gegrilltem. Der Spaß stand den Teilnehmern noch immer ins Gesicht geschrieben. Ernst Dumser, der in diesem Jahr seinen 70. Geburtstag gefeiert hatte, wurde im Beisein eines großen Teils der Abteilungsmitglieder ebenfalls durch die Abteilung gratuliert. In ihm hat unsere Abteilung seit vielen, vielen Jahren ein verlässliches Mitglied, mit dem wir in der Vergangenheit bereits viel Spaß hatten und noch immer haben. Und so verließen nach einem langen Tag die letzten die Halle erst nach vielen tollen Gesprächen und Lachern teils sogar erst mit dem beginnendem Sonntag.

Als Abteilungsleiter bleibt es mir, mich bei allen Kuchen-, Salat-, Was-auch-immer-Spendern zu bedanken. Insbesondere meinen Abteilungskollegen Guido Klimek, Torsten Mannheim, Sarah Thönnes und Guido Hahn möchte ich nochmals besonders auf diesem Wege für die tolle Vorarbeit danken. Zuletzt bedanke ich mich auch bei jedem einzelnen Teilnehmer für ihr oder sein Kommen. Vereins- und insbesondere Abteilungsveranstaltungen wie die TVR Tischtennis-Vereinsmeisterschaften leben von der Teilnahme ihrer Mitglieder. Liebe Abteilungsfreunde, ihr habt mir vor zwei Wochen große Freude bereitet.

Auf kommende gemeinsame Ereignisse freue ich mich bereits jetzt. Bis zum nächstes Mal.

Marc Geisen, Abteilungsleiter Tischtennis – 13.09.2017

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*